Sabine Hellmuth Photos & Videos on Instagram

@science_based  Biologiestudentin 👩🏻‍🔬 🐝🌲🐞 📸 & 🔬 📍NRW | Thr. 🇩🇪 @naturverbunden_

1 day ago

Ich habe die ersten Honigbienen (Apis mellifera) im Park gesichtet. 😍 Es ist ungewöhnlich, dass sie schon so früh im Jahr aktiv sind, aber mich freut es. Die Insekten-Saison ist eröffnet 🐝🌷 . . 🗓️ 17.01.2019 at Schloss Eller

64 2
2 days ago

Ein Silberner Grünrüssler ( Phyllobius argentatus) 🐞 . . 🗓️ 30.06.2018 at Tanzbuche

89 1
4 days ago

Mein Lieblingsfund aus dem letzten Jahr: ein Schwarzhörniger Totengräber (Nicrophorus vespilloides) 😍 . . 🗓️ 15.07.2018 at Tambach-Dietharz

72 1
5 days ago

Ich wünsche euch allen einen schönen Valentinstag, mit so viel Liebe, wie auch diese Schwarze Rüsselkäfer (Otiorhynchus coecus) miteinander teilen 😋😘🐞 . . 🗓️ 15.07.2018 at Tambach-Dietharz

72 4
7 days ago

Ist euch schon Mal aufgefallen, dass ein Stern am Nachthimmel verschwindet, wenn ihr ihn mit den Auge fokussiert? Ich werde euch in diesem Post dieses Phänomen erklären, indem ich euch ein bisschen über das menschliche Auge informiere 𝕋𝕖𝕚𝕝 𝟛 - Das menschliche Auge . Der Mensch verfügt über 2 Typen von Photorezeptoren: die Stäbchen und die Zapfen, die sich auf der Netzhaut befinden. . Am Tag sieht der Mensch mit den Zapfen (photopisches Sehen). Von den Zapfen gibt es 3 Typen: S-, M- und L-Typ, die für unterschiedliche Farbwahrnehmung zuständig ist. So ist der S-Typ für blau, M-Typ für grün und L-Typ für rote Farbwahrnehmung zuständig. Die Zapfen sind für die chromatischen Aspekte des Sehens, also Farbton und Farbsättigung verantwortlich. In der Dunkelheit geben die Zapfen keine visuelle Information weiter – Farbsehen im Dunkeln ist also nicht möglich. . Während der Dämmerung oder auch in der Nacht (skotopisches Sehen) verwendet das Auge die Stäbchen. Diese sind viel lichtempfindlicher und reagieren bereits auf geringe Helligkeitsunterschiede. Jedoch gibt es davon nur einen Typ, weshalb kein Farbsehen möglich ist. Da das Absorptionsmaximum der Stäbchen im blau-grünen Bereich liegt (498 nm) können wir in der Nacht allerdings einen Grünkontrast wahrnehmen. . Noch ein interessanter Fakt ist das Purkinje Phänomen: zwei verschiedenfarbige Farben, rot und blau, erscheinen bei starker Lichtstärke gleich hell. Bei reduzierter Lichtstärke erscheinen die blauen Farben heller als die roten. Da die Stäbchen auf blaugrünes Licht (~ 500nm) reagieren wird so eine Verschiebung der Empfindlichkeit in diese Richtung verursachen… folglich wirken Blautöne im Dunkeln heller als Rottöne. . Wie ist das jetzt mit dem Stern, der verschwindet... In der Fovea centralis (Fleck des Schärfsten Sehens) befinden sich nur Rot- und Grünzapfen. Stäbchen, die für die Helligkeitswahrnehmung im Dunkeln verantwortlich sind, fehlen komplett. Fokussiert man nun in der Nacht einen Stern, geschieht das mit der Fovea centralis (da dort eben das schärfste Sehen möglich ist). Da dort keine Stäbchen vorhanden sind, kann die Helligkeit vom Stern auch nicht mehr wahrgenommen werden – er „verschwindet“. :)

49 4
10 days ago

Warum reflektieren die Auge von Tieren, wenn man diese mit Blitz fotografiert? 𝕋𝕖𝕚𝕝 𝟚 - Tapetum lucidum Dämmerungs- oder nachtaktive Säugetiere besitzen eine spiegelnde Schicht in oder hinter der Netzhaut, welche als Tapetum lucidum bezeichnet wird. Diese wirft das ins Auge einfallende Licht zurück, sodass es nochmal die Netzhaut (also auch die Photorezeptoren) passiert. So wird das vorhandene Licht soweit wie möglich ausgenutzt und das Sehen bei Dunkelheit deutlich verbessert. . Menschen besitzen diese Schicht nicht. Werden Menschen mit Blitz fotografiert, erscheinen die Augen aufgrund der stark durchbluteten Netzhaut rot. . Noch so 2 interessante Randinfos: - Katzen können wohl einige Farben sehen (haben einen Rot- und Grünrezeptor, Dichromaten), es interessiert sie jedoch nicht. Ihre visuelle Wahrnehmung ist eher auf Bewegungen fokussiert. - Schafe haben viereckige Pupillen, damit sie mit dem Kopf am Boden Gras fressen können und gleichzeitig am Horizont nach Feinden Ausschau halten können.

63 3
12 days ago

Heute habe ich mal etwas ganz anderes für euch 🙈 meine nächsten 3 Posts werden sich mit dem Thema Auge (natürlich nicht im medizinischen Sinne) beschäftigen, da ich damit momentan sowieso viel zu tun habe. . 𝕋𝕖𝕚𝕝 𝟙 - Sexuelle Selektion . Auf den Bildern sieht man die Schmuck/Prachtfeder eines männlichen Pfauen. Wir es den meisten wohl bekannt sein dürfte, dienen diese Federn im Rad des Pfau der Imponierung von Weibchen. Darauf gehe ich in diesem Post etwas näher ein :) Es bestehen 3 Hypothesen im Zusammenhang von Pfauenfeder und der sexueller Selektion. . 1) Handicap-Hypothese Wie man sich wohl denken kann, stellen lange und sehr auffällige Federn ein großes Hindernis in der Natur da. Man kann kaum mehr fliegen und wird leicht vom Räuber gesehen. Diese Hypothese nimmt nun an, dass die Weibchen sich quasi denken: Wow, der hat so ein großes Handicap und kommt damit so gut zurecht, der muss tolle Gene habe! . 2) Indikator-Hypothese In der Natur steht Symmetrie für eine fehlerfreie und gute Entwicklung. Desto symmetrischer das Rad des Pfaues, desto attraktiver wirkt es vermutlich auf die Weibchen. Aufgrund der fehlerfreien Entwicklung muss das Männchen also gute Gene haben, was dem Weibchen gefällt. Tatsächlich ist das beim Menschen nicht großartig anders. Wir empfinden Menschen mit hochsymmetrischem Gesicht auch als äußerst attraktiv. :) . 3) Sexy son-Hypothese Wer wünscht sich nicht schöne Kinder? So sieht das auch das Pfauweibchen. Wenn der Vater schön ist, müssen ja auch schöne Söhne entstehen, die wiederum ebenfalls gut bei den Weibchen angekommen und Paarungserfolge verzeichnen können. . Es sind alles Hypothesen, keine davon trifft mit Sicherheit zu. Außerdem schließen sie sich auch nicht gegenseitig aus, vielleicht treffen auch alle zu 💁🏻‍♀️

64 5
18 days ago

Heute habe ich mal einen relativ großen Wasserfloh (Daphnia sp.) für euch. :) . . 🔬40x 📍 Friedrichroda (23.12.2018) 🗓️ 27.01.2019

294 7
19 days ago

Glockentierchen (Vorticellidae)🌷 . . 📍 Komskochteich (31.12.2018) 🗓️ 16.01.2019

108 4
20 days ago

Bärtierchen (Tardigrada) 🐻 . Das war ein wirklicher Glückfund. Ich habe Moos an einem Bach mitgenommen und direkt bei der ersten Stichprobe dieses 🐻tierchen gefunden. Jedoch hat es sich nicht bewegt... Ich kann mir nicht vorstellen, dass es tot war, da diese Tiere ja wirklich sehr resistent sind. 🤷🏻‍♀️ . . 🔬400x 📍 Komskochteich (31.12.2018) 🗓️ 16.01.2019

94 3
21 days ago

Eine Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris) mit vollen Pollentaschen 😍🐝 . . 🗓️ 15.07.2018 at Tambach-Dietharz

74 4
22 days ago

Mistbiene (Eristalis tenax). . Diese Schwebfliege ahmt Honigbienen nach. Sie verlässt sich so sehr auf ihr Mimikry, dass sie sich leicht mit bloßen Händen fangen lässt. . In der Antike bestand der Glaube, man könne Bienen züchten, indem man einen Kadaver von einem Ochsen auf der Wiesen verwesen lässt (Spontanerzeugung). Das lockte viele Fliegen an, darunter sicher auch die Mistbiene, die ihre Eier in den Kadaver legten, jedoch wurde so weder die Bienenpopulartion erhört, noch Honig produziert. . . 📍 Lütschetalsperre 🗓️ 01.09.2019

93 3
23 days ago

Eine Honigbiene (Apis sp.) 🐝 . . 📍 Solingen 🗓️ 07.07.2018

83 4
24 days ago

Hüpferlinge (Cyclops) . 🔬100x 📍 Krahnberg (05.01.2019) 🗓️

76 1
Next »